2020_ SOLO-SCHAUFENSTER

Eine wuchernde Ausstellung

initiiert 2020 von

Johanna Landscheidt & Lola Göller

An expanding exhibition.

Initiated in 2020 by 

Johanna Landscheidt & Lola Göller

Die von Lola Göller und Johanna Landscheidt initiierte Ausstellung bespielte Schaufenster, Vitrinen und Werbeflächen von Geschäften, Lokalen und Unternehmen, die aufgrund der Covid-19 Krise pausieren mussten, mit künstlerischen Positionen die sich auf die derzeitige Situation beziehen. Es fand eine unmittelbare künstlerische Reflexion der Pandemie und ihrer Auswirkungen mitten im Stadtbild statt.

Auf Instagram, Facebook und in einer Google Maps Karte konnte man das Archiv der ausgestellten Arbeiten durchforsten, sich über das Angebot in seiner Nachbarschaft informieren und betrachten, wie die Situation andernorts reflektiert wurde. Gleichzeitig wurde damit auf die Unternehmen aufmerksam gemacht, deren Stillstand unseren Alltag veränderte und die wir vermissten. In dem online veröffentlichten Stadtplan auf www.solo-solo.eu wurden die Ausstellungs- Standorte markiert und man konnte unterschiedliche Spazierrouten aufrufen, um sie mit Hilfe des Smartphones oder einer ausgedruckten Karte abzulaufen. Die Kunst verließ durch ihre Besetzung des öffentlichen Stadtraums ihre Komfort-Zone. So kamen auch Menschen mit ihr in Kontakt, die normalerweise den Weg in Galerien und Museen nicht auf sich nehmen. 


SOLO wurde mit drei von Göller und Landscheidt kuratierten Ausstellungskapiteln gelauncht. Insgesamt wurden 37 Arbeiten zu den Kapiteln DER KNACKS /// #STAY@HOME /// BUTTOCKS in Berlin Kreuzberg, Neukölln und Schöneberg installiert:

„Der Knacks“ beschäftigt sich mit persönlichen und gesellschaftlichen Brüchen; „#stay@home“ mit der Situation der Quarantäne und dem social distancing; „buttocks“ behandelt die Fragilität des Körpers.


Weitere Kapitel des Projektes wurden von eingeladenen KuratorInnen entwickelt, mit denen sie freie Flächen in ihrer eigenen Nachbarschaft bespielten. In Mannheim/Ludwigshafen und Freiburg wurden Ausstellungen unter

den Überschriften „DISTANZ“ und „LONG TIME NO SEE“ installiert. Auch für 2021 sind neue Ausstellungen in Vorbereitung. SOLO wächst und wuchert weiter. SOLO ist flexibel und fluide und passt sich der neuen unberechenbaren Situation an. Neue Ausstellungen entstehen, während andere schon wieder verschwinden, sie hinterlassen ihre Spuren analog und digital.

SOLO is an exhibition taking place in the front windows of businesses that where temporarily shut down due to the Covid-19 pandemic. With small businesses shuttered and social distancing measures in place, Lola Göller and Johanna Landscheidt saw the need for an analog art exhibition tailored to fit the extraordinary circumstances we all found ourselves in.


The project was handed over to curators and artistic groups all over Germany (in addition to the three chapters in Berlin, SOLO chapters opened in Freiburg, and Mannheim).


Our definition of artist is an inclusive one. We want to work not only with visual artists, but writers and filmmakers, too. Social media is also a tool we’re using to keep people updated as SOLO continues to grow and evolve, with the website functioning as a centralized archival tool for all current and upcoming exhibitions.


Each SOLO chapter represents a different curational theme: the fragility of the body, the psychological consequences of isolation, and the philosophical reflection of the self and society, to offer a few examples.


We want to create an analog counterweight to the digital overload through real life installations in local shop windows that will reach people who typically don’t go to museums and galleries. Through this, we will build a new European (and ultimately global) artists’ network, communicating both the individual and social aspects of the pandemic in real time.